Kultur

Stadthalle Oelsnitz/Erzgeb.

Stadthalle Oelsnitz/Erzgeb.

Die Stadthalle Oelsnitz/Erzgeb. wurde 1955/56 als Kulturhaus der Bergarbeiter der Region erbaut. Die Planung und der Entwurf des Hauses lag in den Händen des Chemnitzer Architekten Martin Decker. Obwohl die Stadthalle dem Stil der &quotFünfziger Jahre&quot entspricht, stellt sie doch ein Unikat dar. Auch durch die Verwendung bester Materialien, hochwertiger Kunsthandwerksarbeiten und der Kunst am Bau. Einer Tradition in der ehemaligen DDR gewidmet, trug das Kulturhaus später den Namen &quotHans Marchwitza&quot.

Feuerwehrmuseum

Feuerwehrmuseum

Am 24. Mai 1998 wurde das Feuerwehrmuseum eröffnet. Dem Betrachter zeigt sich eine beachtliche Sammlung von Ausrüstungsgegenständen aus den verschiedensten Epochen der Feuerwehrgeschichte. Das älteste Ausstellungsstück ist die Handdruckspritze der Saydaer Wehr aus dem Gründungsjahr 1873.<br />

Wintersportmuseum „Cäm 3“

Wintersportmuseum „Cäm 3“

Im Wintersportmuseum können Sie alte und neue Motorschlitten bestaunen, Geschichtliches erfahren, Technik und Wissenswertes erläutert bekommen, etwas über die Historie des Skisports und die Skiproduktion in Sayda erfahren und all das kombiniert mit diversen Spielstationen, welche Ihren Aufenthalt attraktiver gestalten werden. Motorschlitten und Pistenfahrzeuge machen die Ausstellung interessant. Wer die Sportart Biathlon ausprobieren möchte, hat im Wintersportmuseum Gelegenheit dazu.<br />

Kaltofenmühle

Kaltofenmühle

Um die Herstellung des im Erzgebirge bakannten Leinöls hautnah zu erleben, empfiehlt sich ein Besuch in der Kaltofenmühle in Friedebach. Bereits 1850 wurde in der Mühle Leinöl produziert. Am 19. Mai 1997 erfolgte anlässlich des Mühlentages die feierliche Einweihung des Museums. Zu sehen sind beispielsweise eine Leinmehl- und Getreidestampfanlage sowie eine Ölkeilstempelpresse.Die Vorführung der Leinölproduktion ist nur mit Voranmeldung möglich.<br />

Buchdruckerei-Museum Burkhardtsdorf

Buchdruckerei-Museum Burkhardtsdorf

Wer erfahren möchte, mit welcher Technik vor etwa 550 Jahren gesetzt und gedruckt wurde, kann sich darüber im Buchdruckerei-Museum Burkhardtsdorf informieren. Die Mitglieder des im Jahr 2000 gegründeten Geschichts- und Kunstvereins bewahren und pflegen dort die Erfindung von Johannes Gutenberg ? den Buchdruck mit beweglichen Lettern. Das Museum entstand aus einer ehemaligen kleinen Druckerei, die noch bis 1992 in Betrieb war. Die Technik ist vollständig erhalten und funktionstüchtig.

Seiten