Most (dt. Brüx)

Tschechische Republik

GPS-Koordinaten

50° 30' 9.36" N, 13° 38' 26.16" E

Bestimmt für

Für Familien mit Kindern
Für Sportler
Für Best Ager
Gruppen
Bergstädte und Kirchen

Weitere Informationen

Obwohl sich der Bergbau hauptsächlich im Erzgebirge ausprägte, wirkte er sich auch auf die eigene Stadt Most aus, die dadurch zum die Berggemeinden versorgenden Handelszentrum wurde. Tragische Folgen hatte der Dreißigjährige Krieg, denn die Stadt war von strategischer Bedeutung. Von den Kriegsfolgen erholte sich Most sehr lang und erst der Kohleabbau half ihm. Die Kohle wurde der Stadt aber letztendlich zum Verhängnis. 1962 entschied die Kommunistische Partei der Tschechoslowakei über die Auflösung der Stadt, unter der sich Hundert Millionen Tonnen Kohle befanden. Praktisch das einzige größere Denkmal, das gerettet wurde, ist die Dekanatkirche Mariä Himmelfahrt. Unter dem Hügel Hněvín (dt. Schlossberg) ist ein jüngeres Viertel der historischen Stadt erhalten geblieben. Hier stehen Willen, Kasernen, das Gymnasium und ein Gebäude, in dem sich gegenwärtig das moster Museum befindet. Die neue Stadt Most wurde auf dem anderen Ufer des Flusses Bílina (dt. Biela) erbaut, als sich früher die ursprüngliche Königsstadt erstreckte.