Neugrabenflöße Fláje (Flájský plavební kanál)

Tschechische Republik

GPS-Koordinaten

50° 41' 16.44" N, 13° 34' 55.56" E

Bestimmt für

Für Familien mit Kindern
Für Sportler
Gruppen
Lehrpfade

Weitere Informationen

Die Neugrabenflöße beginnt unweit vom Staudamm der Fláje-Talsperre und in den Jahren 1629-1872 diente sie zum Flößen von Holz vonFláje (Fleyh) über Český Jiřetín (Georgendorf) nach Clausnitz. Hier mündete sie in die Freiberger Mulde, das Holz wurde weiter bis nach Freiberg befördert. Die Stadt Freiberg war im Mittelalter und in der frühen Neuzeit ein bedeutendes Zentrum, wo das Silbererz und weitere Erzen verarbeitet wurden. Zu der Erzverarbeitung in Hütten wurde Holzkohle benötigt und die nächsten Wälder befanden sich auf dem Erzgebirgskamm. Der sächsische Kurfürst einigte sich mit den Lobkowitzern, sie waren einverstanden, dass die Flöße über deren Gebiet führte. Im Jahre 1624 konnte der Bau beginnen. Das Holz wurde überwiegend nur im Frühjahr geflößt, in der Zeit war genügend Wasser.
In die heutigen Tage blieben von der Neugrabenflöße auf beiden Seiten der Grenze nur Teile erhalten. Seit 2013 erfolgt die Befestigung der Route entlang der Flöße, wo ein neuer kultur-historischer Lehrpfad führen wird. Die Touristen müssen auch einen kleinen Felsen überwinden und über dem Ort Český Jiřetín können sie einen Wasserfall bewundern. Dieser diente zur Regulierung des Wasserspiegels im Kanal.

Fotogalerie

Luftansicht der Route